Schulpolitik in der Corona-Krise

Aus der Bürgerschaft 30.09.2020

In der gestrigen Bürgerschaftssitzung (30.09.20) ging es unter anderem um die aktuelle Schulpolitik in Hamburg. In einer Kurzdebatte (Redezeit pro Sprecher 2 Minuten) wurde ein Antrag der Opposition besprochen.

Meine Antwort auf den sogenannten „Corona-Dschungel“ an Hamburgs Schulen findet ihr hier:

Frau Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, 

dem Dschungel, der sich offenbar in den Köpfen der CDU-Fraktion befindet, kann leicht Abhilfe geschaffen werden: Das von Ihnen genannte „Schulchaos“ gibt es nämlich nicht. Die Schulen sind arbeitsfähig und die Lehrerschaft wird regelmäßig mit Behördenbriefen informiert. Und durch meine Besuche an den unterschiedlichsten Schulen weiß ich, dass die Hygienevorschriften sehr gut und individuell an den jeweiligen Gegebenheiten orientiert umgesetzt werden. Gerade Kinder verinnerlichen neue Regeln oft schneller, als wir ihnen zutrauen. Ich bin selbst Mutter von zwei Schulkindern. Und liebe Kolleginnen und Kollegen von der CDU, Sie können davon ausgehen, dass auch mir daran gelegen ist, dass alle Hamburger Schulen einen guten und sicheren Unterricht gewährleisten. Genau das traue ich den Schulen mit ihren engagierten Lehrkräften auch zu. Meine Damen und Herren, wir reden die Defizite nicht klein, wir gehen sie an. Wir lassen erst gar keine Bildungsungerechtigkeit entstehen: durch das Wiederholte Angebot der Lernferien und fast 50.000 digitalen Endgeräten zum Verleih für den Fernunterricht. Auch die Erkenntnisse über das Virus nehmen kontinuierlich zu, sodass es sinnvoll ist, der jeweiligen Situation entsprechend zu handeln. Wie zum Beispiel mit der Anpassung des Lüftungskonzeptes, wie es gestern auf der Landespressekonferenz vorgestellt wurde. Die Schulbehörde und die Schulen sind dazu nach wie vor im engen Austausch. Alle an Schule beteiligten Menschen müssen sich überdies an die geltenden Hygienemaßnahmen halten – auch außerhalb des Schulgeländes. Nur so kann sicheres Lernen gewährleistet werden! Hier sind wir alle gefordert! Natürlich müssen wir im Bereich der Digitalisierung weiter vorankommen – wie jedes Bundesland in Deutschland. Wir bleiben dran! Von Dschungel kann also mitnichten die Rede sein. Der Antrag ist voller Allgemeinplätze und Behauptungen. Es wäre gut, wenn die CDU endlich anfängt, die Informationen der Schulbehörde zu lesen, statt in jeder Bürgerschaftssitzung wieder ihre alten Anträge in neuem Gewand debattieren zu lassen. Der Antrag ist abzulehnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das beste Ergebnis auf unserer Website erzielen. Datenschutzerklärung