Förderoffensive für Hamburgs SchülerInnen

In der vergangenen Bürgerschaftssitzung wurde die Förderoffensive für Hamburg beschlossen. 

Die Idee der SPD und Grünen Fraktion

Wenn Hamburgs Kinder und Jugendliche nach den Sommerferien hoffentlich wieder regulär zur Schule gehen dürfen, sollen sie am Nachmittag all die Dinge lernen bzw. aufholen können, die sie in der Zeit der pandemiebedingten Schulschließungen nicht lernen konnten. Mit einem freiwilligen und kostenfreien Programm im Umfang von 80 Unterrichtsstunden können SchülerInnen auf ein Schuljahr gerechnet zwei Schulstunden in der Woche nutzen, um verpasste Inhalte nachzuholen oder Lernstoff aus den zurückliegenden Unterrichtsstunden zu vertiefen. Das zusätzliche Angebot soll bis Ende 2022 gültig sein und eng mit dem schulischen Ganztag verzahnt werden.

Neben kognitiven sollen auch soziale und psychische Aspekte der Förderung berücksichtigt werden. Für diese umfangreiche Aufgabe benötigen die Schulen zusätzliche Ressourcen und qualifiziertes Personal – Mehrkosten, die aus den Mitteln des Bundesförderprogramms finanziert werden könnten.

An wen richtet sich das Angebot?


Das freiwillige Angebot richtet sich ausdrücklich an alle Schülerinnen und Schüler. Leistungsschwache Kinder und Jugendliche sollen dabei besonders angesprochen werden.
Mein Statement in der Bürgerschaft und das von Schulsenator Ties Rabe findet ihr hier:  https://mediathek.buergerschaft-hh.de/sitzung/22/23/#top-3641

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie das beste Ergebnis auf unserer Website erzielen. Datenschutzerklärung